Workshop Podcasts und Blogs für die berufliche Praxis: Das Handout

Das Handout ohne Papier stilecht und dem Thema gerecht!

Podcasting und Blogs sind in aller Munde oder eben Ohren. Jetzt willst auch Du mitmachen? Na dann los geht’s vor das Micro oder einen eigenen Blogpost verfassen. Gerne dürft Ihr Eure Ergebnisse hier drunter posten 😉
Gleich auch viele Infos zu freier Musik, passendem Equipment und die wichtigsten Tipps!
podcast_barcamp_vienna

Ganze (Un-)Konferenzen beschäftigen sich mit dem Thema, das Podcast Barcamp Vienna

Aber egal ob man lieber bloggt oder zu seinen Leuten spricht, es ist Zeit viel mehr zu machen und sein eigener Senderchef oder Redaktionsleiter zu werden.

Hier also die Infos zum Vortrag für alle Teilnehmer und auch alle anderen:
Zum Tag voll Podcasten und Bloggen müssen meine Wissbegierigen aber immer allesamt vom Stuhl runter und an die Mikrophone bzw. vor die Kameras. Denn wir wollen Inhalte schaffen. Dazu muss man es tun. Was Podcasts genau sind und wie man einen Blog aufsetzt und führt, dazu gern mehr bei mir im Kurs oder im Gespräch.

von hubspot.com

Wer Audio bearbeiten will, kann das mit dem Opensource Programm audacity machen oder er benützt das von mir auch gern benützte GarageBand, das bei Apple Rechner schon dabei ist.
(Ihr müsst natürlich kein Apfel Produkt nutzen, ich arbeite damit aber zufriedener und erfolgreicher als mit Software oder Hardware die nicht immer so will wie ich;)
Es gibt da noch z.B. BoinxTV für Videopodcasts, das ist aber dann schon Highend, anfangen sollte man besser mit YouTube.
Wer sich in Livesendungen ausprobieren will, kann das mit Google+ Hangouts tun. Welche Vorteile das bietet und wie die Technik funktioniert, da verlinke ich demnächst mal einen Kollegen.
Den Podcast, die Datei, kann man auch auf einem Netzlaufwerk speichern. Ich verwende zum Beispiel die Lösung von Dropbox.

So kann man seine Audio- oder auch Videospur leicht in seinen Blogpost einbinden. Und auch sonst alles dort speichern und jederzeit zur Verfügung haben und mit anderen teilen, wenn man will oder es dringend braucht.

Zum Equipment:
Apple MacBook Air Sehr! (meine erste Wahl zum schneiden und produzieren)
iPhone (damit habe ich angefangen zu filmen, auch die ersten Podcasts noch direkt darauf geschnitten)
iRig (Ein sehr gutes Mic wenn man mal “nur kurz” was aufnehmen möchte, Anschluss direkt ans iPhone)
Apogee One (Ein sehr gutes USB Mikrophon, das zwar etwas kostenintensiver ist, aber für gute Audioaufnahmen steht, wenn man trotzdem Mobil bleiben will)
Mischpult (Arbeite ohne, trotzdem je nach Setting sehr nützlich;)
Handcams (hier die Kodak PlaySport, weil auch schon Wasserdicht und ebenfalls eine Aufnahme in HD möglich macht und ich damit angefangen hab)
GoPro (das ist die Hero 3 Silver Edition, die Black ist derzeit nicht lieferbar, gut weil sie in Full HD und Kinoqualität aufnehmen kann und das Restlicht bei Dunkelheit perfekt verarbeitet)
Basic Tasche von Amazon (Tolle Tasche, die für die wichtigsten Dinge Platz hat und für den Alltag optimale Masse hat)
Neu dabei: Die GoPro Hero 3 Black, weil die auch bei wenig Licht echt gute Qualität liefert. Vor allem auch in extrem Situationen zu haben und mit Weitwinkelfunktion
Canon IXUS 240 HS Digicam mit Full HD und Touch-Display und Wifi, für Aufnahmen wo man mal sehr nah an was ran möchte sehr gute Qualität und auch so ein sehr schönes Bild und Ton sogar draussen ohne Mic gut. Gerade reduziert. Wie Richard Gutjahr so schön sagt: ‚Die beste Kamera ist die, die man dabei hat.‘ Von ihm hab ich mir den Tipp auch geholt. Danke.
Zip Shot Stativ. Klein,leicht super schnell aufgebaut und günstig von Tamrac oder das gleiche Pop-up Stativ von Hama
Mini Flexi Tripod. Ein anpassungsfähiges Stativ (inkl. Kugelkopf)
Und das Teil, das mir immer ein weit geöffnetes Auge der umstehenden Zuschauer beim filmen verschafft: Das Original Pocket xShot Handstativ für Selbstportraits
(Alle Produkte sind Affiliate, ich bekomme einen kleinen Teil des Einkaufs, ihr zahlt aber genau das selbe wie sonst auch)
Blogs kann man unter WordPress.com, oder blogger.com schrieben. Auf WordPress.org kann man das ganze sogar auf der eigenen Domain machen.
Posterous nimmt mittlerweile keine neuen Accounts mehr an und schliesst seine Pforten bald. Pinterest ist eine tolle Art Bilder zu teilen. Auf instagram werden Bilder bearbeitet geteilt, mit gewissen Effekten und so. Sehr lustig und halt auch eine eigene Community. Sharing is sexy.
Und jetzt zur grossen Sache: MUSIK
Freie Musik findet Ihr auf vielen Seiten. Achtung aber, prüft immer die Rechte noch mal, denn jeder Künstler und Plattform hat seine eigene Ideen, wie und ob er zum Beispiel nur genannt werden will oder doch seine Musik verkaufen will, wenn Ihr die Musik verwendet.
Hier ein paar Seiten die ich gefunden oder nutze:
garageband.com (hat nichts mit Apple zu tun), music.podshow.com (gewachsene Community um freie Musik für Podcasts), http://freemusicarchive.org,de.audiomicro.comjamendo.com/en/searchblubster.com/dezonicweb.net
Wer einen Mac hat, hat gut Lachen, denn im Katalog der Programme die schon an Bord sind, findet man schon eine Menge vorlizensierter Lieder (ohne Gesang) und Geräusche. iMovie und GarageBand sind hier die erste Wahl. Wer wirklich fett einstiegen will, nimmt Final Cut Pro X für knapp 300 Euro.
Kurze gute Erklärung und Einführung zum Thema auf lizzynet.de
Creativecommons.org hier wird das Prinzip der einfachen Rechtevergabe noch mal direkt erklärt
RECHT
Achtet bei allen Seiten die ihr im Internet habt, auf ein Impressum und wenn ihr damit Geld machen wollt, auf eine Steuernummer, die ihr dort angebt.
Nur ein kleiner Tipp. Wer mehr dazu erfahren will, besucht einen Kurz dazu oder fragt nach einem Experten bei mir oder in Eurem Netzwerk!
Datei-Formate
Falls ihr schon soweit seid, dass ihr Euren Podcast bei iTunes einstellt, dann achtet auf Eure Formate. Am gängigsten sind mp3 und ACC.
Vergesst die ID3-Tags, damit Album Name, Folge, Interpret richtig beim Hörer anzeigt werden.
Ein Podcast Logo sollte 300×300 Pixel gross sein.
Es gibt auch noch Enhanced Podcasts, hier habt ihr zum Beispiel bei Apple die Möglichkeit noch wechselnde Bilder zu zeigen, wenn der Hörer gerade auf seinen iPod sieht…
Pro Tipps zum Ton:
Wer seinen Ton verbessern will kann das Tool Leveleter nutzen http://www.conversationsnetwork.org/levelator
Oder das neueste Projekt https://auphonic.com testen. Dazu rate ich ❤
Natürlich beim Aufnehmen gleich auf den bestmöglichen Ton achten 😉
Das wichtigste!: Sendet/bloggt regelmäßig.
Also wir haben den Podcast gemacht, die Datei bearbeitet, den Blog geschrieben. Shownotes nicht vergessen.
Und jetzt?
Woher soll man es wissen? Facebook, Twitter und Co. helfen uns
Oder einfach eine eMail! Auch das funktioniert noch.
Firmen die das gut machen
Mercedes MixTapes, RedBull, O’Reilly
Welche Seiten muss/sollte man sonst kennen
podpress.com (multible feeds), http://www.podpress.orghttp://www.podhost.dehttp://podlove.org, Bitlove (BitTorrent)
Welche PODCASTS sollte/muss man hören
Was mit Medien, Medienkuh, MobileMacs, BR hat viele Online (und natürlichStammstrecke.org #EigenwerbungWiederAus;)
YouTube Original Channels
Hangouts on Air testen

 

Welche BLOGS lesen
Gutjahr.biz (u.a. vom BR), Caschy in der Stadt Bremerhaven, Daniel Rehn mit digitalem & realem, Daniel Leicher mein junger Kollege der Stammstrecke und gern auch meinen isartom.tv

Danke für die Aufmerksamkeit. Hoffe habe noch paar neue Infos für meinen nächsten Workshop ;)
Bis bald (neue) Freunde

JMStV: Bloggen immer. Lesen ab 18.

Manchmal… bin ich und mein Blog wohl ab 18. Also erst ab 18 Jahren zu lesen. Tja, fühl mich ja schon ein bisschen wie früher meine Vorbilder aus South Harlem, die Gangster Rapper mit den tollem Sticker auf ihren CD’s.

Die man dann irgendwie noch lieber angehört hat.
So stell ich mir das für meinen Blog dann auch vor. Kommet ihr Kindlein, und seht die verbotenen Früchte 😉

Um auch ein bisschen 18er Content zu bieten, hier gleich mal ein Toten Hosen Text:
Rot ist Liebe,
schwarz ist das Loch.
Auch wenn es weh tut,
rein muss er doch.
Ficken, Bumsen, Blasen,
alles auf dem Rasen.
Ficken, Bumsen, Blasen,
auf dem schönen Rasen.
Und ist der Rasen nass,
macht es auch im Stehen Spaß.

Ach das macht Spaß.
Noch ein „ficken bumsen blasen lecken“ von Robert Basic, der auf die Problematik in seinem Update genauer eingeht.
Dann geh ich mal mit einem vornehmen „so eine Scheiße“…

(Aktuelle Schulungen, Infos und Tipps beim www.WebErklaerer.de

Wie gewonnen so verpufft: In den o2 o Kostenairbag passen keine Gewinne

o2, Ihre Internetseiten und ich, werden grad keine Freunde.
... Aber ich mag Euch ja eigentlich gaaanz dolle … Ich überlegs mir nochmal, bis Ihr mir auf das hier Antwortet.

Hallo o2.
Da das Kontaktformular (sry, mal wieder) nicht geht, teile ich mit meinen Leuten da draussen notgedrungen meine Anfrage an Euch.
Paar kleine FRAGEN.

KONTAKT: Wie kann man Euch denn Kontaktieren? eMail? Aber eben nicht über’s Formular, weil (wenn) das grad nicht geht, also eine eMail-Adresse?
UPDATE: Natürlich findet man, in den Wirren des FAQ (http://ueberraschung.o2.de/web/de_o2_happyprepaid/faq anstatt am Rand immer sichrbar;) den eMail-Kontakt prepaidkunden-kontakt@cc.o2online.de & Kundenbetreuung unter der 0179 55 282

GEWINNCODE: Ich habe Gewinn Codes beim Aufladen meiner o2 o Karte bekommen. Juhu.
Den letzten konnt ich auch Einlösen. Jetzt hat aber bei den ersten Codes Eure Seite respektive Euer Formular nicht ganz funktioniert, will heissen es hat nicht geladen. An all meinen Browsern (nein ich hab Flash), und die Seite war immer wieder down.
Jetzt kann ich nicht Tag und Nacht nur vor eurer Seite hocken, wie läuft das mit den folgenden Codes ab, die jetz leider abgelaufen sind?
7MQXA9, 99NQT9, JTRTTQ (Mobile Nummer in meinem Profil, überall)

SURFGUTSCHEIN & Frei-SMS: Hab 1 Woche surfen bis zum 8. Oktober und 10 Frei-SMS gewonnen. Juhu!
Jetzt hab ich aber schon das Internet Paket (das bis zum 6. Oktober läuft, da sich das, jedes Monat um einen Tag weiter verschiebt. Im Kostenairbag bin ich seit heute nicht mehr, weil ein neues Monat begonnen hat, was bedeutet, dass ich die Frei-SMS gebrauchen kann, sonst telefoniere und versende ich SMS im Kostenairbag kostenlos. Was für eine geniale Erfindung! mal so nebenbei. Würde also für die freien SMS auch ein Problem bedeuten).
Warum läuft das nicht erst im Anschluss an mein gebuchtes Paket, das ich bereits besitze? Oder ich kann das selber einlösen? Ok, für Nutzer, die nicht so firm sind, ist das sicher Kundenservice, sehr gut. Aber wie einfach wäre wohl eine Auswahl, beim Einlösen auf der dafür besuchten Website?

Tipp auf der o2 Gewinncode Site: „Man kann den gratis Surfgutschein auch über die Tastenkombination *103*(Code)# eingeben.“ AHA, wenn er automatisch eingelöst wird?!
Muss ich also sonst mein gebuchtes Paket kündigen und das Einlösen des Codes exact timen, weils es sonst weiter läuft und der Gutschein damit adabsurdum geführt wird? „Sie haben ab Erhalt des Gewinncodes 28 Tage lang Zeit diesen einzulösen.“ Könnte ein Problem werden, wenn man grad das Guthaben aufgeladen hat und gleichzeitig sein Internet für einen Monat mit einem Paket verlängert hat.

Warum kann man denn nicht aus seinem Login-Bereich die Codes eingeben, ohne immer wieder seine Nummer neu eintippen zu müssen, bzw. habt „Erinnerung“ in den Feldern, also No Flash dafür verwendet, so dass mein Browser sich das als Vorgabe merkt, falls man das aktiviert?
Wäre sicher einfacher und für viele weniger Fragen, die nicht so oft im Netz, und Euch weniger gleiche Antworten;)

Ich weiss, informierte Kunden und ich als alter WebErklaerer™ … Aber dafür werde ich die Antworten auf meinem Blog dafür und der FBFanpage veröffentlichen!

Danke für Eure Hilfe
Lg der Tom

P.s: o2 o ist der beste Tarif der Welt! So. Und ihr habt die besten, schönsten und tollsten Blubberbläschen der Welt! Gibt die ja nur nie her, sonst verlass ich Euch und geh zu den Monstern. So so.
P.s.s: Bei der Auswahl beim Kontaktformular, ist die Auswahl bei „Konkreter Anlass Ihrer Anfrage:*“ ist bei o2 o nichts anderes hinterlegt im Drop Down, als: „Allgemein“
P.s.s.s: Mein etwas längerer Text (den ich zuvor verfasst) ist im Kontakt Formular nicht durch gegangen, weil euere System streikt, wie die ganze letzte Zeit?! (Noch ein Tipp an meine Leute da draussen: Einfach im Browser zurück gehen, dann ist meist das Formular wieder da, samt den eingegebenen Daten. Juhu.)